Aktuell & informativNews aus der Immobilienbranche

28.02.2019

Studie: Entwicklung der Baulandkosten

Die Kosten für Bauland sind beim Immobilienkauf und -bau ein wichtiger Faktor. Vor allem in Ballungsräumen steigen sie seit Jahren an. Der Schweizer Investment-Manager Empira analysierte in einer großangelegten Studie die Entwicklung der 71 einwohnerstärksten deutschen Städte zwischen 1997 und 2017.

Anstiege in fast allen Städten
Im Jahre 1997 kostete der Quadratmeter Bauland etwa 76 Euro, rund zwanzig Jahre später werden durchschnittlich 175 Euro fällig. Am teuersten ist Bauland in München: Hier kostet der Quadratmeter durchschnittlich 2.419 Euro. Mit etwas Abstand folgen Düsseldorf (1.392 Euro/m²), Stuttgart (1.242 Euro/m²) und Regensburg (835 Euro/m²). Den größten Anstieg im Beobachtungszeitraum verzeichnet Düsseldorf; in den vergangenen 20 Jahren stiegen die Preise dort um 450 Prozent. In Chemnitz ist Bauland am günstigsten: Hier kostet der Quadratmeter durchschnittlich 96 Euro.

Gesunkene Kosten
In neun deutschen Städten sind die Preise für Bauland seit 1997 allerdings gesunken – am stärksten in Mönchengladbach (29,6 Prozent). Weitere Städte sind Chemnitz, Bochum, Magdeburg, Leipzig, Wuppertal, Remscheid, Cottbus und Dortmund.

Weitere Aktuelles-Beiträge

News

18.07.2019

Erste Energieausweise von Nichtwohngebäuden werden ungültig

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) weist aktuell darauf hin, dass die ersten Energieausweise, die für Nichtwohngebäude ausgestellt wurden, bald ihre Gültigkeit verlieren. Die ersten Ausweise wurden im Juli 2009 ausgestellt; nach zehn Jahren verlieren sie ihre Gültigkeit. Wer muss handeln?Eigentümer von Nichtwohngebäuden, die ihre Immobile in Zukunft verpachten, vermieten oder verkaufen wollen, sind zur Vorlage eines […]

weiterelesen

Immobilien

17.07.2019

Jetzt neu: Wohnung zum Kauf in Schwandorf

Perfekt geschnittene 3-Zimmer Wohnung mit riesengroßer, sonniger Dachterrasse! In 92421 Schwandorf, Falkenauer Str. 2 und 2a, entsteht eine Wohnanlage mit 2 Mehrfamilienhäuser mit 4 (Haus 1) bzw. 5 (Haus 2) Eigentumswohnungen. Die Mehrfamilienhäuser werden nach ENEV 2016 (Energieeinsparverordnung) sowie dem Erneuerbaren-Energie-Wärmegesetz (EEWärmeG) als KfW-55 Energie-Effizienzhäuser ausgeführt. Für den… Weitere Informationen finden Sie im Exposé.

weiterelesen

Zurück zur Übersicht